Bei Phishingattacken haftet Bank mit 70 Prozent

von Leverkusener-Anwalt.de für den Bereich Bankrecht
Bei Phishingattacken haftet Bank mit 70 Prozent
Im besagten Fall hatte eine Bankkundin ihre Bankgeschäfte online erledigt. Als sich ein Fenster öffnete, in dem die Kundin gebeten wurde wegen Log-in-Problemen eine TAN-Nummer einzugeben, tat Sie dieses. Da die geöffnete Seite genauso aussah wie die Internetseite Ihrer Bank schöpfte Sie keinen Betrugsverdacht. Am Tag danach wurde Ihr Konto mit 14.500 Euro belastet. Die Frau verklagte ihre Bank auf Schadensersatz.

Das Kammergericht kam zu dem Entschluss, dass die Bank in Höhe von 70 Prozent haftet, da diese im Gegensatz zu vielen anderen Geldinstituten keine i-TAN Nummern verwendete. Dem Gericht zufolge sei die Bank dem Kunden gegenüber verpflichtet, stets das aktuell sicherste Verfahren anzubieten. Für die Restlichem 30 % muss die Kundin selbst aufkommen, da Sie laut Gericht ihre Sorgfaltspflicht verletzte.

Kammergericht Berlin, Urteil 26 U 159/09

Foto: bofotolux, Fotolia.com
02/2012
1225 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

 

 



 
Der Autor
Redaktionsteam von
Leverkusener-Anwalt.de
  • Arzthaftungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht